29. Oktober 2016

Hello London / No 2

nun will ich euch noch ein bisschen weiter von unserer londontour erzählen und zeigen. gleich vorweg gesagt, shoppen waren wir überhaupt nicht, brauche ich nicht... stattdessen haben uns londons märkte gereizt und der sky garden stand schon monate vorher auf dem programm. sky garden at 20 fenchurch street (wegen seiner form auch walkie talkie genannt) gehört zu den hochhäusern in london city. der besuch des sky gardens ist kostenfrei - man muss dort nichts verzehren, der eintritt ist tatsächlich gratis! ganz wichtig jedoch, dass ticket im voraus online buchen  >skygarden.booking<, ohne dem wirds mit einem besuch nichts.  natürlich hatte ich schlaufuchs bereits zu hause zwei tickets ausgedruckt und so stand unserem besuch der 35. und 36. etage nichts mehr im wege.
man hat reichlich zeit für einen rundgang, kann die aussicht ganz entspannt genießen, es ist nicht zu überlaufen und wenn man schon mal dort oben ist, ist ein käffchen + kaltgetränk ein muss. die preise sind wirklich okay, es gibt genug einladende sitzgruppen zum verweilen...

blick auf den tower





uns hat es prima gefallen!

schon vor unserem london besuch las ich von den tollen märkten in london, 
auch unter der woche gibt es da einiges zu entdecken (leider nicht so viel wie am wochenende).
als erstes schlenderten wir durch die hallen des 
es gibt was das herz begehrt, kunsthandwerk, allerlei deko für haus und hof, souveniers, blumen, reichlich zu essen und zu trinken... schon gleich zu beginn hören wir gesang, eine (opern ?)-sängerin schmettert mit kräftiger stimme laut, eindrucksvoll und wohlklingend lieder durch die weiten der hallen...

der covnet garden beherbergt u.a. den jubilee markt, den east colonnade markt, den apple markt.
allein das zugucken und beobachten macht spaß,  an jeder ecke gibt es
etwas anderes zu beobachten.
jamie oliver hat hier eine offene küche...
ein "witzbold" bespaßt das publikum...
und weiter geht es. wir waren viel zu fuß unterwegs,
sind aber inzwischen auch mit der u-bahn gut freund.
als ich das erste mal vom borough market las, sprang mir das wort falafel entgegen.
allein das genügte, um uns auf den weg zu machen...
es heißt, der borough market ist einer der ältesten lebensmittelmärkte londons.
er findet seine wurzeln bereits im london des 13. jahrhunderts und ist 
noch immer am selben platz.

und hier nun:  UNSER stand!!
  falafel - große freude 🍴  !!


nachdem wir auch hier unsere kreise gedreht, kräftig geschaut und genossen hatten ging
es so langsam nach hause. noch einmal durch den hyde park, eichhörnchen gucken...



18.30h hatten wir einen termin in der royal albert hall
(der güldene albert thront gegenüber, am rande des hyde parkes).
der eigentliche grund unserer londonreise: zucchero live in der royal albert hall.
ein paar tage später trat er in hamburg auf, mit gleichem programm,
aber ich wollte ihn genau HIER erleben :)
ein tolles konzert! 2,5 std lang, wir hatten super plätze...

bye, bye london, 
du hast uns überrascht. 
wir kommen wieder, es gibt noch einiges zu sehen.

also dann ihr lieben, wisst ihr bescheid, london lohnt sich!

winke, winke von der momentan stürmischen insel rügen,
eure hummelellli


Das ist das Angenehme auf Reisen, dass auch das Gewöhnliche durch Neuheit und Überraschung das Ansehen eines Abenteuers gewinnt.
Johann Wolfgang von Goethe



to do next trip:

23. Oktober 2016

Hello London / No 1

das war mein erster london besuch. vorab kurz erklärt, vor etwa 11 jahren bekam ich eine konzert dvd geschenkt, zucchero in der royal albert hall, in london. ich war spontanverliebt, die konstellation war perfekt, genau das wollte ich irgendwann auch erleben. vor ein paar jahren tourte zucchero durch deutschland, eines seiner konzert haben wir besucht. es war toll, wie einmalig müsste es dann erst in der royal albert hall sein? so wurde jeden januar der jahresspielplan der royal albert hall durchstöbert. was entdecke ich anfang 2016?
20. oktober 16 / 18.30h / zucchero. halleluja, ich dachte ich sehe nicht recht, ohne zu überlegen bestellte ich 2 karten. flüge und hotel buchte ich übers jahr irgendwann hinzu.
über london selbst habe ich mir nie viele gedanken gemacht, würde sich die royal albert hall in moskau befinden, wäre ich dorthin gereist...
wir kamen bei schönstem wetter in london an und hatten nun ein paar tage zeit die stadt zuerobern.
das hotel befand sich in kensingten, nur ein paar gehminuten von der royal albert hall entfernt.
gleich nach der ankunft machten wir uns auf den weg.
london überraschte mich ....
wunderschöne häuser, eines prachtvoller als das andere, viele blumenkästen kräftig bepflanzt,
die seitenstraßen und kleinen gassen so hübsch....

wir drehten gleich mal eine runde um und durch die roayal albert hall (peilten quasi die lage).
danach schlenderten weiter die straßen entlang...

viele einladende und gemütliche kneipen,
da fällt das entscheiden schwer...
wir landeten in einem pub, crabbies ginger beer und strawbeery cyder - himmlisch (!),
dazu einen stew-pie, wenn schon denn schon.... :)
am nächsten tag ging es mit dem hop on hop of bus in die city.
eine gute gelegenheit sich einen überblick zu verschaffen. man springt beliebig ab und
wieder auf, für ein erstes kennenlernen perfekt!



so eroberten wir chinatown,
mr wong musste uns nicht lange bitten, knusper ente - all you can eat... :D

einmal quer über den piccadilly circus, ein kreisverkehr und quirliger knotenpunkt
einiger der wichtigsten straßen londons...
es heißt, wenn man nur lange genug in der mitte stehen bleibt, kommt ganz sicher bald
irgendjemand vorbei den man kennt.


für den leadenhall market waren wir einen tag zu früh dran,
wir sind trotzdem durch gelaufen, allein das gebäude ist eine pracht

wir entdeckten zwei fleißige schuhputzerinnen,
die den geschäftsherren kräftig die schuhe pollierten.

weiter zum tower! wir haben ihn nicht besichtigt...
...haben uns stattdessen für fish & chips mit anschließender bootsfahrt auf der
themse entschieden...
die skyline vom wasser aus.  morgen kommen wir wieder, der sky garten wartet auf uns!
(linkes gebäude ganz oben)

u.a. schipperten wir unter der millenium bridge (auch wobbly bridge genannant = wackelbrücke)
hindurch, vorbei am london eye zur westminster bridge. hier stiegen wir aus und machten uns
zu fuß auf den weg richtung heimat...

...hierzu durchquerten wir den st.james park, den green park und den hyde park
in den parks wimmelt es nur so vor eichhörnchen "grauhörnchen" (sie wurde vor langer
zeit aus nordamerika eingeschleppt). sie sind zahm, fressen aus der hand und
klettern auch gerne mal die hosenbeine hoch...  nicht alle leute sind davon
begeistert, wir ja :)
in allen drei parks geht es belebt zu, es macht spaß hindurch zu laufen.
außerdem kommt man auch hier an allerlei sehenswertem vorbei.

so auch am buckingham palace, es war gerade wachablösung.


für den langen fußmarsch wurden wir mit einem traumhaften
sonnenuntergang belohnt.


jetzt, beim fotos sichten und drüber schreiben bin ich nochmal mittendrin.
so schön!!
da dieser post schon irre lang ist wird es einen zweiten geben, es sind noch fotos und erlebnisse übrig, wie z.b. der sky garden und zwei ganz wunderbare märkte…

also dann ihr lieben, schön das ihr durchgehalten habt.

bis ganz bald!
winke, winke von der insel rügen,
eure hummelellli






Viel zu spät begreifen viele die versäumten Lebensziele:
Freude, Schönheit der Natur, Gesundheit, Reisen und Kultur,
Darum, Mensch, sei zeitig weise!
Höchste Zeit ist's! Reise, reise!
Wilhelm Busch