Donnerstag, 31. März 2016

stippvisite karibik (1)

im februar waren wir in der karibik unterwegs, haben insgesamt 1.984 seemeilen zu 10 unterschiedlichen häfen zurück gelegt und 3 tage auf see verbracht. keine angst, es wird jetzt nicht 10 posts rund um meinen urlaub geben, nein... ich versuche mich kurz zu fassen. inzwischen konnte ich alle eindrücke sacken lassen und stöbere jetzt durch den wust an fotos. euch zeige ich nur die schönsten... so der plan! ich überspringe gleich mal 2 häfen und somit sind wir in ➡ROSEAU⬅ der hauptstadt von   DOMINICA.
hier werden wir fröhlich mit reggae begrüßt...
dominika ist eine grüne vulkaninsel mit großartiger landschaft und hübschen küstendörfern. strände gibts es auf dominica kaum, dafür berge, urwald und unzählige flüsse. viele szenen der „fluch der karibik“ filme wurden hier gedreht.
sehr zur belustigung des örtlichen kindergartens, haben wir die gegend mit der chuchu bahn erkundet. als wir um die ecke bogen, standen die kinder schon an zaun und tor parat und riefen im chor: chuchu train, chuchu train... anscheinend finden sie es witzig, das erwachsene, weiße menschen mit so einer "bummel"-bahn mehrmals täglich vorbei fahren. 
unser ziel war der kleine botanischen garten etwas abseits von roseau. er war wohl mal der schönste der karibik, hatte aber unten vielen hurikans zu leiden...
ein sehr sympathischer junger mann führte uns durch den garten und erzählte einiges zur geschichte der insel, über die pflanzen und tiere in der anlage und über sich, all das mit sehr viel witz in perfektem deutsch... (seine mutter ist aus deutschland, er hat sein ganzes leben auf der insel verbracht,  ist zweisprachig aufgewachsen usw usw...)
dieser schulbus ist eine erinnerung an hurrikan david,  der fegte 1979 über die insel und zerstörte den botanischen garten komplett...

durch diesen riesen-bambus führt ein tunnel, geht man hindurch ist es richtig schön kühl,
wir taten dies mit einem becher rumpunsch in der hand  😉
dieses imposante gewächs ist ein ficus, hätte ich nie erkannt
zurück im hafen schlenderten wir noch ein wenig durch die gassen...
zurück auf dem schiff, war das offiziers shaken an deck schon in vollem gange...
auch von hier ein traumhafter blick auf die insel...
so verbrachten wir die zeit bis zum ablegen in der sonne,
natürlich hatte ich auch häkelzeug dabei...
und leinen los...

auf nach pointe-à-pitre, eine stadt auf guadeloupe, ein voll integrierter teil des französischen staates und damit auch teil der europäischen union. morgen früh 8.00 uhr legen wir an 🌴 🌴 ....es warten strand und palmen auf uns...
davon demnächst mehr.

liebe grüße vom heimischen schreibtisch, bis ganz bald,
eure hummelellli
☀ ☀

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen