Samstag, 21. Februar 2015

gehäkelt, gewandert, gesucht und gefunden...

wer denkt im winter sei auf rügen nix los - irrt!
wir sind mindestens genauso stramm beschäftigt wie im sommer...
es beginnt schon beim persönlichen handarbeitsprojekt, da hat jeder irgendetwas auf dem zettel. mein monstrum nähert sich dem ende, hier rechts im bild der rücken mit mega-bommel am kaputzenende... ein bisschen dauert es noch, dass ende zieht sich...  nächste woche gibt es die ganze pracht.
dann stand unser all monatliches handarbeitstreffen an, diesmal luden wir keck in meine arbeitsstelle >>hotel wreecher hof<< ein.
 wir haben momentan betriebsferien, somit sturmfrei, platz genug  und das okay vom chef - also perfekt! tatsächlich waren wir dann 19 damen die bei kaffee, kuchen & hugo einen fröhlichen nachmittag verbrachten.

traumwetter hatten wir die tage sowieso. es ging raus an die frische luft, immer am wasser entlang. ich bin hier geboren, aufgewachsen und bis auf drei jahre (die ich dem schwarzwald schenkte) habe ich auf der insel mein leben verbracht. es wird mir nicht über, alle nas lang die gleichen wege zu gehen...

natürlich wird unterwegs auch engekehrt, der erste halt war in der nautilus, wie ich finde immer einen besuch wert, denn der name ist tatsächlich programm. wen es interessiert klickt >>HIER<<

und weiter gehts, ein paar kilometer haben wir noch vor uns...
und als wir mädels (3 stück) so schnatternderweise am ufer entlang wandern, geht vor uns ein junger mann im schneckentempo, schwingt irgendein sensording am boden von rechts nach links und hat dazu kopfhörer auf den ohren. wir sind dann genauso langsam hinterher und wollten wissen was er da sucht, der erste gedanke war bernstein, aber das ist ja quatsch, dafür gibt es glaube ich noch nicht so ein sensorschwingding..
tatsächlich blieb er dann stehen und fing an zu graben, unsere chance und siehe da, er war sowas von redselig. einen metalldetektor hat er im anschlag und sucht hier immer mal wieder nach münzen, dies sei eine gute stelle und es gäbe auf rügen noch eine zweite die ebenso ergibig ist, er käme extra vom festland gefahren... daraufhin zeigt er uns seine ausbeute von etwa 3 stunden arbeit, es sind ein paar euros dabei, dm, einige ddr alu-chips und sogar irgendeine münze vom 18. jahrhundert, eine vom 3. reich und ein kleines herzförmiges metaillon. wir waren verblüfft und trabten nun schlauer weiter...
den nächsten stopp legten wir auf einem kleinen hof ein, der hausherr war nicht vor ort, uns egal, wir pausierten dort auf der bank bei den enten, hühnern und schafen...



für einen solchen wandertag brauchen wir inkl. pausen etwa 5,5 std., es macht irre spaß, egal welches wetter...

nun wünsche ich euch ein schönes restliches wochenende, liebe grüsse von der insel,
eure hummelellli

ps.: wirklich bei jedem wetter...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen